Startseite
    Mein kleines Leben
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    mythougths

    - mehr Freunde


Letztes Feedback


http://myblog.de/faithhopelove

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ein trüber Tag wie dieser...

Heute ist einfach nicht mein Tag.

Eine schlechte Note in Mathe (eigentlich nichts neues) und dann auch noch Nebel. Egal wo ich hingesehen hab, es war immer milchig und trüb. Die Sonne hat kläglich versagt heute bei ihrem Kampf gegen die schweren Nebelschwaden.

Mein anderes Problem heute ist, ich fühle mich einfach unwohl in meiner Haut. Aber ich denke, dass das jede Frau mal hat. Ich hab so Tage nun mal manchmal. Es ist absolut nichts ernstes, denn am nächsten Tag ist auch alles wieder gut. Ich bin sehr schnell wieder zufriedenstellend. Doch am meisten momentan vermisse ich die Sonne. Ich glaube deswegen bin ich heute auch so schwer und trüb, weil meine geliebte warme Sonne gegen den Nebel verloren hat. Ich wohne ganz weit oben auf einem Berg und kann über mein Dorf und über das nächste drüber gucken. Ich hab den ganzen Tag eigentlich Sonne um mich, weil mein Zimmer Süd-Westlich/Süd-Östlich liegt. Ich liebe es. Doch komischerweise muss ich sagen, dass meine lieblingsjahreszeit nun mal der Winter ist. Vielleicht liegt es einfach daran, dass wir selbst im Winter sehr viel Sonne haben und es durch den Schnee noch heller wirkt.

9.11.11 19:07


Ich bin nicht sonderlich interessant, ich lese und schreibe gerne. nebnbei höre ich super gerne Musik, aber nicht die, die momentan in den Charts läuft. Ich kann nichts anfangen mit Songs, die nur aus drei Zeilen bestehen. Ich brauche herausfordernde, tiefgründige Texte und instrumente die mit viel Liebe und Mühe abgestimmt sind. Ich mag keine Musik die nur aus 2 Beats besteht und wo nackte Frauen/Männer sich räkeln. Ich liebe akustische Musik, Filmmusik ganz besonders. Ich spiele selbst Schlagzeug, aber leider immer weniger, aufgrund meiner Schule.

Wie gesagt lese ich unheimlich gerne. Ich könnte mich in den Büchern verlieren, gäbe es nicht die nebensächlingen Dinge, wie atmen oder die Ernährung. Ich lese und verliere mich einem Buch. Ich stelle mir die Personen, die Umgebung und deren Gefühle so klar vor, als wäre ich mittendrin. Natürlich wurden viele meiner gelesenen Bücher verfilmt, aber ich mag mir die Filme nicht anschauen, da sonst meine Vorstellung der Personen und die Umgebung verschwimmen. Ich will sie so behalten, wie ich sie mir vorgestellt habe. Zu meinen absoluten Lieblingsbücher zählen unter andrerem:

-Tintenherz/ Tintenblut/ Tintentod/ Reckless

- Arkadien erwacht/ Arkadien brennt/ Arkadien fällt

- Nach dem Sommer/ Ruht das Licht

- Himmelwärts

- Der Märchenerzähler

- Flames 'n' Roses

- I am number 4/ The power of 6

- Engelsnacht

und die Biss-Reihe

Bücher sind nun mal meine Leidenschaft. :-)

 

Das wars nun von mir Aber wer bist du?

7.11.11 16:45


Leben, Träume

Ja, ich mache mir momentan sehr viele Gedanken über meine Zukunft, meine Gegenwart und auch noch ab und an mal über meine Vergangenheit.

Ich bin 19 Jahre alt und werde im Mai meine Abiturarbeiten schreiben. Natürlich bin ich sehr aufgeregt und hoffe das ich sie bestehe, aber mal ehrlich... Wieso mache ich mir so einen Stress, über etwas, das noch so weit in der Zukunft liegt. Außerdem gibt es elementarere Probleme als eine "Schularbeit"!

Ich zum Beispiel habe manchmal meine Probleme mit mir selbst. Ich habe immer Angst, dass die Menschen schlecht von mir denken, dass sie mich nicht mögen, oder das sie mich gar verabscheuen. Mir ist es immer sehr wichtig gemocht zu werden, da ich mich selbst manchmal nicht sehr mag. Ich liebe es mit anderen zu lachen und sie zu trösten, wenn es ihnen schlecht geht. Doch... brauche ich auch jemand der mich tröstet? Bisher dachte ich immer, ich käme gut damit klar, mich selber zu trösten und einfach vieles, was mir Kummer bereitet zu ignorieren. Nur manchmal gibt es Themen, wo ich verrückt werden könnte, die mich sogar teilweise richtig wütend stimmen und leider, wenn ich wütend bin, weine ich. Ich würde mich als richtige Heulsuse bezeichnen. Ich weine eigentlich fast immer wenn ich wütend bin. Natürlich versuche ich es jedesmal nicht zu zeigen oder sogar dagegen anzukä,pfen, aber es gelingt mir meist nicht. Das ist nur eine meiner vielen kleinen Macken die ich habe. Ich hab die große Begabung tollpatschig zu sein. Egal ob nur ein einzelner Ast auf dem Weg liegt, ich stolpere. Egal die Sonne scheint und ich nun mal keine Regenjacke mitnehme, fängt es 20 Minuten später an zu regnen. Ja, das bin ich, eben eigenartig.

Kennt ihr das auch, dass wenn ihr in der Schule sitzt und einfach mal aus dem Fenster schaut, egal was für ein Wetter gerade ist, ihr manchmal anfängt zu träumen? Ich hab sowas eigentlich täglich, bevorzugterweise in meinen Mathestunden oder während anderen extrem langweilig, nervenauftreibenden Schulfächern. Ich träume. Aber nicht nur in der Schule. Ich träume fast den ganzen Tag, egal ob beim Heimlaufen, im Bus oder sogar zu Hause. Ich liebe es in eine Welt einzutauchen, die ich hier im wahren Leben nicht haben kann. Das habe ich noch nie einem gesagt, aber ich träume meistens davon, fliegen zu können. Mit großen Flügeln die Welt erkunden. In der einen Sekunde auf dem Himalaya zu sitzen und in der nächsten auf den Malediven.

Schon ziemlich behämmert für 19 Jahre.  

7.11.11 14:11


Mein erstes mal Bloggen...

Es ist das erst mal überhaupt, dass ich einen Blog erstelle, oder gar ähnliches je gemacht habe.

Ich bin gespannt wie das hier alles abläuft, wer sich für meine Texte interessiert, wer lesen will was ich schreibe und wie man dann über mich denkt.

Ich bin eben neugierig, wie andere Menschen auf mich reagieren. Ich habe bewusst kein Bild und keinen Namen von angegeben, da ich äußerlichkeiten als nebensächlich betrachte. Man soll fühlen was der andere schreibt und anhand dessen beurteilen, mitfühlen, mitleiden, mitfreuen und nicht anhand dessen wie die Person physisch dargestellt wird. Es gibt wichtigere Dinge im Leben als die äußere Erscheinung. Für mich persönlich zählen die innere Werte. Mir ist es egal wie du aussiehst, welche Orientierung du hast oder gar deine Religion. Ich respektiere dich als Mensch, so wie du bist, bist du einzigartig und wundervoll.

7.11.11 13:49





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung